[ Новые сообщения/New messages · Участники/Members · Правила форума/Forum Rules · Поиск/Search · RSS ]
Страница 1 из 11
Forum » RAMMSTEIN SIDE PROJECTS » Lindemann (Official & Interview) » [TEXT] 2015 07 08 - Interview Till, Peter, laut.de, Germany
[TEXT] 2015 07 08 - Interview Till, Peter, laut.de, Germany
AlonsoДата: Среда, 08.07.2015, 17:47 | Сообщение # 1
Ex-moderator [2010-2016]
Группа: Site friend
Сообщений: 7643
Статус: Off Clan
"Wir saßen im Studio und kicherten wie kleine Kinder"

Interview geführt von Kai Butterweck

Kurz vor dem ersten Rammstein-Wiedersehen nach fünfjähriger Studio-Abstinenz mischen Frontmann Till Lindemann und sein musikalischer Partner Peter Tägtgren mit dem Album "Skills In Pills" mal eben so im Vorbeigehen die Charts auf.

Xavier Naidoo, Sarah Connor, die Amigos, Helene Fischer und Co: Im Juli 2015 präsentieren sich die deutschen Album-Charts heimatverbundener denn je. Neben schunkelnden Schlager-Sounds und Akkordabfolgen aus der Pop-Hölle wirft sich auch breitgefächerte Starkstromkost ins Getümmel. Diese wird von zwei Männern präsentiert, die seit mehreren Jahrzehnten in der internationalen Metal-Szene mit vorneweg marschieren: Rammstein-Sänger Till Lindemann und Schwedens Edelstahl-Guru Peter Tägtgren.

Gemeinsam haben sich die beiden in den vergangenen Monaten ein musikalisches Gerüst zusammengeschustert, das dieser Tage unter dem Titel "Skills In Pills" nicht nur in Deutschland für Furore sorgt. Wir trafen uns mit den beiden Lindemann-Verantwortlichen in Berlin und plauderten über wertvolle Sightseeing-Tipps, kichernde Kinder und durchgeknallte Russen.

Hi ihr zwei. Da habt ihr euch ja ein nettes Plätzchen ausgesucht...

(Das Interview findet unter freiem Himmel vor einem kleinen Café unweit der berüchtigten Oranienburger Straße statt)
Peter: Ja, ist doch schön hier, oder? Die Sonne scheint. Alle haben ein Lächeln auf den Lippen. Der perfekte Platz, um über ein perfektes Party-Album zu sprechen, findest du nicht auch, Till?
Till: Auf jeden Fall.
(Während Peter um ständigen Augenkontakt bemüht ist, schwirren Tills Blicke permanent in der Gegend umher)
Peter: Till, hier spielt die Musik!
Till: Ich kann nicht anders. Auf der gegenüberliegenden Seite laufen permanent hübsche Mädels vorbei. Ich liebe diese Ecke hier. Peter, weißt du eigentlich, was das da hinten für eine Straße ist?
Peter: Nein.
Till: Dort stehen abends immer jede Menge leichtbekleidete Frauen rum, you know?
Peter: Ah, verstehe.
Till, ich dachte, du guckst nicht mehr jedem Rockzipfel hinterher?
Till: Das stimmt auch. Das war jetzt auch eher eine Sightseeing-Info für Peter. Ich meine, wenn wir schon mal hier sind…
(Eine Gruppe etwas älterer Menschen nimmt am Tisch neben uns Platz)
Peter: Ich glaube, jetzt können wir uns wieder aufs Wesentliche konzentrieren (lacht).
Till: Das wäre?
Eure Musik?
Till: Klingt gut.
Die Musik?
Till: Die auch, ja.
(Gelächter)

"Wir hatten keinen Masterplan"

Ich war allerdings etwas überrascht, hatte ich doch eigentlich ein etwas brachialeres Paket erwartet.
Till: Ich auch (lacht). Nein, im Ernst. Das haben, glaube ich, viele Leute. Aber das hat uns nicht interessiert. Wir haben nur auf uns gehört. Und das kam dann dabei raus.
Peter: Es gab kein Konzept. Wir haben das Ganze einfach so laufen lassen. Vielleicht haben wir es auch deshalb überhaupt verwirklichen können. Hätten wir uns vorher noch mit irgendwelchen geplanten Strukturen auseinandersetzen müssen, wäre einer von uns wahrscheinlich frühzeitig ausgestiegen. So eine Platte kann man nur machen, wenn der Kopf frei ist und es keine Grenzen gibt.
Vermisst ihr so eine Aus-dem-Bauch-heraus-Arbeitsweise manchmal bei euren Homebands?
Till: Nein, eigentlich nicht. Das sind ja auch zwei völlig verschiedene Baustellen. Mit Rammstein haben wir ja über die Jahre ein künstlerisches Feld abgesteckt, in dem wir uns bewegen. Das funktioniert auch wunderbar. Wenn wir da jetzt mit Folk- oder Jazz-Sachen ankämen, würde das Gerüst wahrscheinlich über Nacht zusammenfallen. Ich meine, wir haben jetzt auf "Skills In Pills" auch keine allzu großen Überraschungen drin. Das sind ja schon Sounds, mit denen man unsere beiden Namen durchaus auch in Verbindung bringen kann. Aber es ist halt schon etwas breiter gefächert.
Wart ihr beiden denn schnell auf einer gemeinsamen Wellenlänge?
Peter: Vom ersten Moment an.
Till: Die Phase, in der wir uns gegenseitig beschnüffelten, war extrem kurz. Wir wussten relativ schnell, was wir wollten.
Peter: Das ist auch das, was mich an diesem Projekt mit am meisten fasziniert. Wir kennen uns ja schon ewig. Und wir wollten auch schon immer mal etwas gemeinsam auf die Beine stellen. Aber als es dann soweit war, war da trotzdem ein Hauch von Unsicherheit in jedem von uns. Till hatte die Arbeitsweise von Rammstein im Kopf, und ich die, die ich von meinen Bands gewohnt war. Dass wir dann trotzdem praktisch über Nacht in ein und demselben Universum herumschwirrten, war schon krass. Es ging von Anfang an immer nur um Kleinigkeiten. Hier eine Bridge nach vorne ziehen, dort einen Refrain doppeln: Über mehr mussten wir gar nicht diskutieren. Das ging alles ratzfatz.
Ging es anfangs nur um einzelne Songs? Oder hattet ihr von vornerein ein komplettes Album auf dem Schirm?
Till: Als wir anfingen, ging es nur um die Freude darüber, dass wir endlich mal Zeit gefunden hatten, überhaupt etwas gemeinsam ausarbeiten zu können. Wir hatten keinen Masterplan. Mit den Gedanken an ein komplettes Album haben wir uns erst beschäftigt, als wir merkten, dass die Songs nur so aus uns heraus sprudelten. Ich erinnere mich noch, als wir "Ladyboy" im Kasten hatten. Das war der erste Song. Ich meinte dann zu Peter, er solle den Song doch einfach mal rumreichen und gucken, wie die Leute darauf reagieren. Aber nur so zum Spaß.
Peter: Wir saßen in meinem Studio und kicherten wie zwei kleine Kinder, die gerade etwas angestellt hatten. Das war ein tolles Gefühl. Und das blieb auch so.

"Alles ist möglich"

Was fasziniert euch an eurem Gegenüber eigentlich am meisten?

Peter: Till ist unglaublich offen. Er hört sich alles an. Das gefällt mir besonders an ihm. Normalerweise sind Künstler wie er, die schon seit Jahrzehnten große Erfolge feiern, nicht so empfänglich für Veränderungen. Till ist da anders. Er hat keine Angst vor Experimenten.
Till: Naja, plötzlich auf englisch singen hat mich doch ganz schön Überwindung gekostet. Das war schon eine Herausforderung für mich. Da musste mich Peter immer wieder antreiben.
Peter: Hat aber doch super funktioniert.
Till: Ja, irgendwann war ich drin.
Till, wie sieht's mit Peter aus?
Till: Peter ist ein Tausendsassa. Das hat mich schon immer an ihm fasziniert. Er kann einfach alles. Er ist wie eine Band auf zwei Beinen. Und er ist ein ruhiger, ausgeglichener Typ. Eigentlich genau das Gegenteil von mir. Ich neige ja eher dazu, cholerisch zu wirken. Peter ist da anders. Er war immer der ruhige Pol.
Auch als ihr vor ein paar Tagen in Moskau wart? Da hattet ihr eine Autogramm-Session. Und am Ende standen sage und schreibe knapp 9000 Leute vor der Tür. War Peter da auch noch die Ruhe selbst?
Peter: Ich war sogar noch ruhiger als sonst. Wahrscheinlich lag es aber daran, dass mir einfach die Worte fehlten.
Till: Damit hatte nicht einmal ich gerechnet. Ich wusste zwar, dass die Russen total auf Rammstein abfahren. Aber das war dann doch ne richtig heftige Nummer. Da war auch sonst keiner drauf vorbereitet. Die Security, unser Management, die Organisatoren: Du hast überall nur in kalkweiße Gesichter geblickt.
Peter: Aber cool war's trotzdem.
Till: Auf jeden Fall.
Wie geht's denn jetzt nach dem ganzen Promo-Marathon eigentlich weiter? Im September soll ja auch die Rammstein-Pause beendet werden. War's das jetzt erst einmal mit Lindemann?
Peter: Unsere Homebands haben natürlich Vorrang. Das hier ist eher vergleichbar mit einem Hobby. Allerdings eins, das viel Spaß macht. Wir werden sehen, was passiert. Es könnte aber durchaus sein, dass wir noch ein zweites Album machen.
Till?
Till: Ja?
Was sagst du dazu?
Till: Wozu?
Stichwort: zweites Album.
Till: Oh, ja. Na klar, warum nicht? Es muss halt zeitlich passen.
Und wie sieht's live aus?
Peter: Auch darüber haben wir schon nachgedacht. Eine große Tour wird sicherlich schwierig werden. Dafür haben wir beide einfach zu viel um die Ohren. Aber vielleicht sieht man uns im nächsten Jahr auf dem einen oder anderen großen Festival. Das würde schon eher passen.
Till?
Till: Ja?
Du hast das letzte Wort. Lindemann live: ja oder nein?
Till: Alles ist möglich.

Источник
 
TILLAДата: Четверг, 09.07.2015, 23:38 | Сообщение # 2
Группа: Удаленные
Сообщений:
Статус:
Перевод на английский Rammstein.Belgium.Made.In.Germany

"We were sitting in the studio and were giggling like little children"
Shortly before the first ‪#‎Rammstein‬ reunion after five years of studio abstinence, frontman Till ‪‎Lindemann‬ and his musical partner ‪Peter‬ Tägtgren are mixing the album " ‪‎SkillsInPills‬ " are just passing by in the charts.
Xavier Naidoo, Sarah Connor, the Amigos, Helene Fischer and Co: In July 2015, the German album charts presented a home connected than ever before. Besides funky pop sounds and chord progressions from the pop-Hell also broad power throws into the fray. This will be presented by two men who are in the international metal scene and are marching ahead for several decades: Rammstein singer Till Lindemann and Sweden stainless guru Peter Tägtgren.
Together, the two have cobbled together a musical framework in the past few months, which makes these days under the title "Skills In Pills" not only furore in Germany. We met up with the two Lindemann leaders in ‪‎Berlin‬ and chatted about valuable sightseeing tips, giggling children and crazy Russians.
Hi you two. And indeed you picked out a nice place ...
(The interview takes place in open air, in front of a small cafe not far from the infamous Oranienburgerstraße)
Peter: Yes, but it is beautiful here, right? The sun is shining. Everyone has a smile on their faces. The perfect place to talk about a perfect party album, don't you think so, Till?
Till: Definitely.
(While Peter strives to have permanent eye contact, Tills looks are permanently in the area around)
Peter: Till, here the music plays!
Till: I can not help it. On the opposite side pretty girls run by permanently. I love this corner here. Peter, do you really know what is behind this road?
Peter: Yes.
Till: During the evenings there are always plenty of lightly dressed women around, you know?
Peter: Oh, I see.
Till I thought you no longer looked at any coattails?
Till: That's true. That was now more of a sightseeing information for Peter. I mean, if we're here ...
(A group of older people are taking a seat at the table next to us)
Peter: I think now we can focus again on the essentials (laughs).
Till: That would be?
Your music?
Till: Sounds good.
The Music?
Till: That also, yes.
(Laughter)
"We had no master plan"
I was a bit surprised, I had actually expected a little more of a brutal package.
Till: I also (laughs). No seriously. This has also been the case, I think, for a lot of people. But that does not interest us. We have only listened to ourselves. And then that came out.
Peter: There was no concept. We just let the whole thing run. Maybe we can therefore have realized it at all. Had we previously have to deal with any planned structures, one of us would probably dropped out early. So a disk can only be done when the head is free and there are no limits.
Do you miss your off-the-belly-out-operation at some point with your home bands?
Till: No, not really. Those are two completely different building sites. With Rammstein we have staked out over the years an artistic field, in which we move. That works wonderfully. If we would come up now with folk or jazz things, the framework would probably coincide overnight. I mean, we have now on "Skills In Pills" and no great surprises. That are sounds in which one our two names may well bring in connection. But it's just a bit wider in range.
Did you both got quickly on a common wavelength?
Peter: From the first moment.
Till: The phase in which we sniffed at each other, was extremely short. We knew fairly quickly what we wanted.
Peter: That's what fascinates me about this project with the most. We know eachother like forever. And we wanted to make something in common and what we have always wanted on our feet very quick. But when the time had come, there was still a hint of uncertainty in each of us. Till had the functioning of Rammstein in the head, and I the one that I was used to from my bands. That we then still practically started hovering over a night in the same universe, was unlikely. In the beginning it went about only small things. Put here and there a bridge, there double the chorus: Over more we had not discussed. It all happened rather quick.
Was it at first only about individual songs? Or you had from the outset a complete album on the screen?
Till: When we started, it was all about the joy that we had finally found time to work something out together. We had no master plan. With the idea of a complete album we were so busy when we realized that the songs were just bubbling out of us. I still remember when we had "ladyboy" in the box. That was the first song. I then said to Peter that he should play the song a few times and watch how people react to it. But just for fun.
Peter: We were sitting in my studio and giggled like two little children who had just done something. That was a great feeling. And it remained that way.
"Everything is possible"
What actually fascinates you both about your opposite the most?
Peter: Till is incredibly open. He listens to everything. I like that the most about him. Usually artists are celebrating great success for decades, but are not so susceptible to changes. Till is different. He is not afraid of experiments.
Till: Well suddenly singing in English, but it has taken me quite a while to overcome it. That was a challenge for me. Since I had to drive over again Peter.
Peter: It has worked excellent.
Till: Yes, at some point I was in it.
Till, what about Peter?
Till: Peter is a jack of all trades. This has always fascinated me about him. He does it all. He's like a band on two legs. He is a calm, balanced type. Actually, the exact opposite of me. I tend rather to act choleric. Peter is different. He was always the quiet pole.
Also when you were a few days ago in Moscow? Since you had an autograph session. And at the end there were almost 9000 people at the door. Was Peter then also very calm?
Peter: I was even more quiet than usual but it was probably because I just did not have the words..
Till: So not even I had expected this. I knew that the Russians totally lend to Rammstein. But that then was then was a really violent number. Since no one was prepared for it elsewhere. The Security, our management, the organizers: You only saw chalk-white faces everywhere.
Peter: But it was cool anyway.
Till: Definitely.
How will it continue after the promo Marathon? In September, the Rammstein-break should be terminated too. Was it now only once with Lindemann?
Peter: Our Home Bands naturally take precedence. This is more comparable to a hobby. However, one that makes a lot of fun. We'll see what happens. But it could well be that we still make a second album.
Till?
Till: Yes?
What do you say?
Till: What for?
Keywords: second album.
Till: Oh, yes. Sure, why not? It just needs to fit in time.
And what about live?
Peter: Also, we have been thinking about it. A great tour will certainly be difficult. But we both have too much around the ears. But perhaps we see us next year on one of the other big festival. That would have fit more.
Till?
Till: Yes?
You have the last word. Lindemann live: yes or no?
Till: Everything is possible.
 
Forum » RAMMSTEIN SIDE PROJECTS » Lindemann (Official & Interview) » [TEXT] 2015 07 08 - Interview Till, Peter, laut.de, Germany
Страница 1 из 11
Поиск: