[ Новые сообщения/New messages · Участники/Members · Правила форума/Forum Rules · Поиск/Search · RSS ]
Страница 1 из 11
Forum » RAMMSTEIN SIDE PROJECTS » Lindemann (Official & Interview) » [TEXT] 2015 06 16 - Interview Till, Peter, swp.de, Gernany
[TEXT] 2015 06 16 - Interview Till, Peter, swp.de, Gernany
AlonsoДата: Понедельник, 22.06.2015, 11:39 | Сообщение # 1
Ex-moderator [2010-2016]
Группа: Site friend
Сообщений: 7643
Статус: Off Clan
Rammstein-Sänger Till Lindemann und Extrem-Metal-Musiker Peter Tägtgren sind in erster Linie Freunde. Mit "Skills in Pills" veröffentlichen sie nun unter dem Namen Lindemann ihr erstes gemeinsames Album.

Wo liegen die Ursprünge für Ihr gemeinsames Projekt?

PETER TÄGTGREN: Vor 14 Jahren nahmen Rammstein in Schweden auf. Wir trafen uns in einer Bar, und es hat sofort gepasst. Schon damals sagten wir: Irgendwann müssen wir auch musikalisch etwas zusammen machen. Aber damals war natürlich viel Alkohol im Spiel. Als klar war, dass Rammstein eine längere kreative Pause einlegen würden, rief mich Till an und sagte: Gehen wir's an. Eigentlich wollten wir nur einen Song aufnehmen und ausprobieren, ob das überhaupt Sinn macht. Dann waren es plötzlich zehn Songs.

Wie groß war das Risiko, parallel zu Rammstein ein solches Projekt zu realisieren. Man könnte ja einen guten Ruf verspielen.

TÄGTGREN: Es wusste ja niemand davon. Wir haben das ja an erster Stelle für uns gemacht. Und das passierte Schritt für Schritt. Auf einmal dachten wir: Das reicht für eine EP. Dann war es ein Album.

TILL LINDEMANN: Bei uns war das wie mit zwei Fußballstars, die zusammen zum Golfen gehen. Ohne Druck und Erwartungen. Wir haben zuerst via E-Mail gejammt. Peter schickte Instrumentals, ich die ersten Texte. Diese Skizzen waren die Grundlagen für unsere Songs.

Normalerweise ergibt 1 und 1 ja 2. Ist das bei ihrer Zusammenarbeit deutlich mehr?

LINDEMANN: Peter ist so effizient. Er ist eine ganze Band, denn er spielt alle Instrumente, dazu produziert er, nimmt auf, editiert und mischt das Ganze auch noch. 1 + 1 ist also mindestens 4, wenn nicht sogar deutlich mehr.

TÄGTGREN: Ich bin eben schizophren.

Hatten Sie vor dem ersten Song einen klaren Plan, wo die musikalische Reise hingehen würde? Das ist ja kein Death Metal, aber auch nicht Rammstein, sondern melodischer, teils opulenter Metal.

LINDEMANN: Wir hatten definitiv keinen Plan.

TÄGTGREN: Ich wollte, dass Till mehr singt. Und unsere Musik gibt seiner Stimme den nötigen Raum.

Wie war denn die Erfahrung, Texte in Englisch zu schreiben?

LINDEMANN: Ich musste es erst einmal lernen, und ich gebe zu, dass ich dieser Herausforderung ohne Peter vielleicht nicht gewachsen gewesen wäre. Mein Selbstbewusstsein hat zunächst ganz schön gelitten, aber er hat mir immer wieder Mut gemacht.

Die Stimme hat sich im Englischen ja auch verändert und nicht nur beim rollenden R.

LINDEMANN: Ich habe anfangs versucht, darauf zu achten, meinen deutschen Akzent möglichst draußen zu lassen. Peter hat dann gesagt, genau dieses "Fuckin' German English" habe einen sehr speziellen Charme und ich solle so weitersingen. Das hörbare Resultat liegt jetzt wohl irgendwo in der Mitte.

Haben Sie sich am Ende über das Album-Resultat gewundert? Das Spektrum reicht von knallharten und melodischen Metal-Nummern bis zu Softsongs.

TÄGTGREN: Von heavy bis tanzbar, jeder Song bekam das, was er gebraucht hat. Es gab keine Regeln.

LINDEMANN: Manchmal hat sich das auch wie von selbst durch die Texte ergeben. Und wir hatten dann auch einen Flow, alles ist wie von selbst gelaufen.

Um was geht es in den Texten? In erster Linie um Sex?

LINDEMANN: Ich möchte meine Texte eigentlich nicht erklären, denn so begrenze ich die Fantasie der Hörer. Ich denke der Titel "Skills in Pills" trifft es ganz gut. Das Album ist wie eine Schachtel mit vielen unterschiedlich gefärbten Pillen, und das gilt auch für die Stimmungen und Texte.

Rammstein lebt auch immer sehr stark von der Metaphorik der Texte. Wie hat das im Englischen funktioniert?

LINDEMANN: Der Arbeitsprozess war derselbe, nur in einer anderen Sprache. Wenn du irgendwann anfängst, in Englisch zu denken und zu träumen, wird das mit dem Schreiben immer leichter.

Wie darf man sich denn die gemeinsame Arbeit im Studio vorstellen.

LINDEMANN: Wir haben sehr viel gelacht. Eigentlich die ganze Zeit.

TÄGTGREN: Geweint habe ich erst beim Mischen, denn es ist verdammt schwer, die ganzen Instrumente wie ein großes Puzzle zusammenzusetzen.

Wie geht es jetzt weiter? Sind Livekonzerte geplant.

TÄGTGREN: Wir wollen noch die Reaktionen der Musikfans abwarten. Von denen hängt ja ab, ob wir in einer Bar oder in einem Club vor 500 Leuten spielen werden.

Sie sind beide sehr ausgebucht, da bleibt nicht viel Zeit für Lindemann.

LINDEMANN: Mit Rammstein beginnen wir im September mit der Arbeit am neuen Album und werden proben.

TÄGTGREN: Und ich weiß noch nicht, ob ein Album mit Pain oder Hypocrisy ansteht. Vielleicht gehe ich nach dem Lindemann-Album auch in die Betty-Ford-Klinik.

Sie haben ja eine große Gemeinsamkeit: irre Videos und Shows. Was würde wohl passieren, wenn sie die Emotionen und Aggressionen nicht mit der Musik rauslassen könnten?

TÄGTGREN: Ich würde wegen meines Gefahrenpotenzials verhaftet werden.

LINDEMANN: Und ich würde Rosen züchten.

[url=http://www.swp.de/ulm/nachrichten/kultur/Till-Lindemann-hat-ein-Album-ohne-Rammstein-vorgelegt;art4308,3272820]Источник[/url]
 
Forum » RAMMSTEIN SIDE PROJECTS » Lindemann (Official & Interview) » [TEXT] 2015 06 16 - Interview Till, Peter, swp.de, Gernany
Страница 1 из 11
Поиск: